|

Ist verziehen

Fastenaktion „Sieben Wochen ohne Enge. Großes Herz!“

EMH/Ute Dilg

Der Unfall kam aus heiterem Himmel. Wir waren gerade erst auf Kreta gelandet und mit unserem Mietauto unterwegs zum Hotel. Da kam uns auf unserer Spur ein Auto entgegengeschleudert. Es gab keine Möglichkeit auszuweichen. Mein Mann und ich wurden schwer verletzt. Ein Wirbelbruch, Rippenbrüche, mein Mann hat sich zudem noch das Bein gebrochen. Ich bin gleich notoperiert worden.

Es war der reinste Alptraum. Zwölf Tage waren wir auf Kreta in der Klinik, bis man uns ausfliegen konnte. Zum Glück sind zwei unserer Kinder gekommen. Das hat uns unglaublich geholfen. Denn wir hatten ja erst mal keine Pflege. In Griechenland kümmern sich darum die Angehörigen. Die Pflegekräfte machen nur, was medizinisch verordnet ist. Also Medikamente verabreichen, Infusionen oder Verbände. Die ersten paar Löffel Suppe hat mir nach etwa vier Tagen die Enkeltochter einer alten Griechin gegeben, die mit mir auf dem Zimmer lag. Mein Mann lag ein Zimmer weiter. Anfangs haben wir kleine Briefe geschrieben, später dann auch mit dem Smartphone kommuniziert. Jeder musste also erst einmal für sich selbst mit allem fertig werden. Unsere Kinder haben uns dabei begleitet, das war wichtig. Erst als wir dann in Esslingen im Krankenhaus waren und uns ein Zimmer geteilt haben, konnten wir über den Unfall und unsere körperlichen und seelischen Verletzungen sprechen.

Wie fühlt man sich nach so einem Unfall? Ich war vor allem dankbar, so erstaunlich das auch klingen mag. Dankbar, dass zuhause viele Menschen für uns gebetet haben. Und dankbar, dass unsere Kinder da waren und uns geholfen haben. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich schon mehrmals wirklich schwierige Situationen erlebt habe. Das Leben ist einfach ein Risiko. Dieses Wissen hat mich auch davor bewahrt, wirklich wütend auf den Unfallverursacher zu sein. Der Mann hatte vorher noch nie einen Unfall gebaut. Es hatte geregnet an dem Tag, die Straße war nass, und er war wohl auch zu schnell unterwegs. Aber es tat ihm so unendlich leid, uns geschadet zu haben. Ihm selbst ist nicht so viel passiert.

Der Unfallverursacher hat uns mehrmals im Krankenhaus besucht, auch zusammen mit seinem Bruder und seinem Vater. Sie haben uns Säfte gebracht und Obst. Einmal standen sie mit einer Riesenpizza da. Er war so bemüht, wenigstens ein wenig wiedergutzumachen. Ihn kennenzulernen und zu merken, wie sehr es ihm leidtut, hat mir sehr geholfen. Die Schuld können wir ihm am Ende nicht nehmen und die Konsequenzen des Unfalls tragen wir alle. Aber wir machen ihm keine Vorwürfe. Denn wir alle machen uns immer wieder schuldig.

Es gibt keine Pflicht zu vergeben. Auch nicht für mich als Pfarrerin. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, um mit den schlimmen Dingen im Leben umzugehen. Ich weiß nicht, wie ich reagiert hätte, wenn er uns nicht besucht hätte oder wenn ich das Gefühl gehabt hätte, er wäre ein leichtsinniger Mensch. Manchmal kommt auch der Gedanke auf, dass mir etwas genommen wurde. Mein Mann und ich werden gesundheitlich noch lange an dem Unfall zu tragen haben. Da könnte man manchmal schon verzagen. Vor diesem Hintergrund ist Vergebung für mich keine einmalige Geschichte. Man muss das immer aufs Neue tun.

Cornelia Reusch ist Pfarrerin am Geriatrischen Zentrum Esslingen Kennenburg. Im Herbst 2015 verunglückte sie zusammen mit ihrem Mann bei einem Verkehrsunfall auf Kreta. Beide sind bis heute krankgeschrieben.


Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden