Bischöfe feiern gemeinsam den Beginn der Adventszeit

Ökumenischer Eröffnungsgottesdienst mit Dr. h. c. Frank Otfried July und Dr. Gebhard Fürst in Stiftskirche / Besucher sehen digitale Nachbildung des Herrenberger Altars

Herrenberg/Stuttgart/Rottenburg. Dr. h. c. Frank Otfried July, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Württemberg, und Dr. Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, eröffnen am Samstag, 30. November, mit einem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam die Adventszeit. Beginn des Gottesdienstes in der Herrenberger Stiftskirche ist um 18 Uhr.

Mit Blick auf die beginnende Adventszeit sagt Bischof Fürst: „Die adventliche Zeit ist nicht einfach die Vorbereitung auf Weihnachten – die Vorweihnachtszeit. Der Advent will uns näher hinführen zum Geheimnis der Menschwerdung Gottes. Und sie will uns selbst verwandeln und mit neuer Hoffnung erfüllen, damit wir selbst froh und zuversichtlich Gott in diese Welt bringen können.“  Landesbischof July schließt an: „Advent heißt: Warten. Aber Advent heißt auch: Das Warten steht für uns als Kirche, als Gemeinde Jesu Christi unter einer Zusage: Siehe, dein König kommt! Er kommt und überwindet unsere Angst.“

Für die Gottesdienstbesucher hält die Stiftskirche bei der ökumenischen Adventseröffnung noch eine Besonderheit bereit: Über das erste Adventswochenende ist dort noch die digitale Installation des Herrenberger Altars von Jerg Ratgeb zu sehen. Diese Installation ist eine digitale Nachbildung des Originals, das sich in der Staatsgalerie Stuttgart befindet. Sie steht an der Stelle, an der der Altar bis vor rund 100 Jahren in der Stiftskirche seine Heimat hatte.

 

Oliver Hoesch
Sprecher der Landeskirche

Gregor Moser
Pressesprecher Diözese Rottenburg-Stuttgart