| Kirchenjahr

Kreuz als Zeichen der Heilung

Karfreitagspredigt von Landesbischof July

Landesbischof Frank Otfried July hat den Karfreitag als einen „öffentlichen und zugleich stillen Tag“ bezeichnet. In seiner Karfreitagspredigt in der Stuttgarter Stiftskirche sagte er: „Das Kreuz ist zum Zeichen des Heils und der Heilung geworden.“

7360
Landesbischof July in der Stuttgarter Stiftskirche © Stoppel/EMH

Landesbischof Frank Otfried July hat den Karfreitag als einen „öffentlichen und zugleich stillen Tag“ bezeichnet. Er sei ein Tag, den manche Menschen gerne verdrängen, vergessen machen oder gar wegtanzen wollten, sagte July in seiner Karfreitagspredigt am 19. April in der Stuttgarter Stiftskirche und nahm damit Bezug auf die Debatte um das Tanzverbot an Karfreitag. Die Kreuze dieser Welt ließen sich jedoch so nicht aus der Welt zaubern.

„Auch in der verkohlten Kathedrale Notre-Dame in Paris steht inmitten von Schutt und Asche gut sichtbar das warm leuchtende Kreuz – ein eindrückliches Symbol dafür, dass Gott gerade dort anwesend ist, wo Elend, Schmerz und Traurigkeit am größten sind“, so July weiter. An Karfreitag sei das Kreuz als Zeichen „der höchsten Erniedrigung und Verachtung zum Zeichen des Heils und der Heilung geworden, zum Zeichen der Versöhnung und neuer Barmherzigkeit. Davon kann die Welt nicht genug bekommen.“