| Gesellschaft

Klima-Aktionstag: Das macht die Kirche

Viele Gemeinden beteiligen sich am Aktionstag

Stuttgart. Mit Klima-Andachten beteiligen sich die Evangelische Landeskirche in Württemberg und viele Gemeinden am Freitag, 20. September, am deutschlandweiten Klima-Aktionstag. In Nürtingen wird sogar für Demonstranten gekocht.

Bundesweit findet am Freitag, 20. September, ein Klima-Aktionstag statt. Die Evangelische Landeskirche in Württemberg und zahlreiche Gemeinden unterstützen das Anliegen mit Klima-Andachten (Archivfoto).Tobias Möritz/CC BY-SA 4.0

Die Mittagsandachten in vielen evangelischen Kirchengemeinden Württembergs werden am Freitag, 20. September, ein besonderes Thema haben: die Bewahrung der Schöpfung. Ab 11.55 Uhr – also ab 5 vor 12 -  werden deshalb vielerorts die Glocken läuten und zum Gebet rufen.

Damit begleiten die Landeskirche und zahlreiche Gemeinden die Aufrufe unter anderem der „Fridays for Future“-Organisatoren, am Freitag für eine weltweite Klimawende und einen verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen zu demonstrieren.

Anlässe sind die Sitzung des bundesdeutschen Klimakabinetts am 20. September sowie der UN-Klimagipfel vom 21. bis 23. September in New York.

Die Bewahrung der Schöpfung ist ein biblischer Auftrag für die Christen.Pixabay

Wer macht mit? Ein Überblick

Stiftskirchengemeinde Stuttgart: Ab 11.55 Uhr Läuten der Glocken, ab 12.15 Uhr Mittagsandacht mit Prälatin Gabriele Arnold und Stiftskirchenpfarrer Matthias Vosseler. Zwischen 11 und 14 Uhr stellen direkt an der Kirchentür Mitarbeiter des landeskirchlichen Umweltbüros sowie des Evangelischen Jugendwerks  beispielhafte Projekte zum Klimaschutz vor. Zudem ist am Samstag, 21. September, ab 18 Uhr ein Abendgottesdienst mit Abendmahl und dem Thema „Gottes Bund nach der Sintflutgeschichte“ geplant; dabei wirkt unter anderem ein Vertreter der Organisation „Parents for Future“ mit.

Oberkirchenrat der Landeskirche: Ab 11.55 Uhr eine etwa 20-minütige Andacht, bei trockenem Wetter unter freiem Himmel im Hof.

Stadtkirchengemeinde Esslingen: Aus Anlass des Klimaschutz-Aktionstags lädt die Stadtkirchengemeinde am
20. September erstmals zu einem Nagelkreuz-Gottesdienst ein. Weitere Nagelkreuz-Gottesdienste mit der Bitte um Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung feiert die Gemeinde künftig jeweils freitags ab 12 Uhr. Seit dem vergangenen Jahr ist die Stadtkirchengemeinde Mitglied der weltweiten ökumenischen Nagelkreuzgemeinschaft mit der bei deutschen Luftangriffen 1940 zerstörten Kathedrale von Coventry als Zentrum. Als symbolisches Zeichen für den Klimaschutz wird die Kirchturmuhr der Südkirche am Freitag um 5 vor 12 angehalten.

Minestrone in Nürtingen

Weitere Andachten zur Bewahrung der Schöpfung finden am Freitagmittag unter anderem in der Stadtkirche Bad Cannstatt, der Gnadenkirche Heumaden, der Michaelskirche Degerloch und der Stadtkirche Marbach statt. Die Stadtkirchengemeinde Nürtingen lädt am Freitag um 12 Uhr nicht nur zu einem Mittagsgebet für Klimagerechtigkeit ein: Gemeindeglieder kochen 120 Portionen Minestrone und geben sie an Klimademonstranten aus. In Ludwigsburg läuten die Glocken von Auferstehungs-, Friedens- und Stadtkirche ab 5 vor 12.

Die evangelische Kirchengemeinde in Hochdorf (Dekanat Vaihingen/Enz) lädt zu einer Klimaandacht am Freitag ab 18 Uhr ein.

In Ulm wird die Münstergemeinde zwar keinen gesonderten Gottesdienst feiern:  „Wir haben eine ganz reguläre Mittagsandacht um 11.30 Uhr", sagt Dekan Ernst-Wilhelm Gohl; jene thematisiere aber ebenfalls den Klimaschutz.