Landesbischof July wird 65

Jubilar sieht Geburtstag als „Moment der inneren Einkehr und Dankbarkeit“

Stuttgart. Am Mittwoch, 17. Juli, feiert Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July seinen 65. Geburtstag. Diesen Tag betrachte er als „Moment der inneren Einkehr und Dankbarkeit“. Deshalb gibt es anders als beim 60. Geburtstag keinen ‚großen Bahnhof‘, sondern der Landesbischof feiert ihn mit Familie und Mitarbeitenden.

Ruhestand mit 65 wird es für den Jubilar nicht geben: Die Amtszeit der württembergischen Landesbischöfe läuft gemäß Kirchenverfassung bis zur Vollendung des 68. Lebensjahrs.

Er sei noch mitten in der Aufgabe, so July, die „von großer Frömmigkeitsvielfalt geprägten Evangelischen in der Landeskirche in ‚versöhnter Verschiedenheit‘ auf den gemeinsamen Weg einer ‚Volkskirche im Umbruch‘ zu leiten und zu begleiten.“ Dabei blicke er dankbar auf „viel Wegbegleitung und Unterstützung in den Herausforderungen der vergangenen 14 Jahre“ zurück. July ist seit 2005 Landesbischof der württembergischen Landeskirche.

Vorsitzender des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes

July ist auch über die Grenzen Württembergs hinaus tätig. Die weltweite Ökumene ist ein wichtiges Lebensthema des Landesbischofs. July ist Mitglied im Rat des Lutherischen Weltbunds, dem 75,5 Millionen Christinnen und Christen in 148 Kirchen lutherischer Tradition in 99 Ländern weltweit angehören.

Dort war July von 2010 bis 2017 einer der Vizepräsidenten und leitet seit dem vergangenen Jahr als Vorsitzender das Deutsche Nationalkomitees des Lutherischen Weltbunds.

2005 war July im ersten Wahlgang von der Landessynode zum Landesbischof gewählt worden. Zuvor war er seit 1996 Direktor und Erster Pfarrer des Evangelischen Diakoniewerks Schwäbisch Hall. Von 1987 hatte July als Persönlicher Referent der Landesbischöfe Hans von Keler, Theo Sorg und Eberhardt Renz gearbeitet.

Der in Darmstadt geborene Vater von vier erwachsenen Kindern ist mit Edeltraut July verheiratet. Wenn möglich, liest und reist er, begegnet Freunden und verbringt Zeit mit seinen inzwischen sechs Enkelkindern.

Oliver Hoesch

Sprecher der Landeskirche