|

Diakonie empört über Abschiebe-Aktion

Polizei holt 14-Jährige im Morgengrauen aus ihrer Wohngruppe

Kirchheim/Teck. Die Diakonie Württemberg zeigt sich entsetzt: Frühmorgens um 5.45 Uhr ist in dieser Woche ein 14-jähriges Mädchen von der Polizei zur Abschiebung abgeholt worden - aus einer Wohngruppe der Diakonie-Stiftung Tragwerk in Kirchheim/Teck. Damit werde das Kindeswohl gefährdet, kritisiert die Diakonie. Das Regierungspräsidium Karlsruhe verteidigt die Vorgehensweise.

Im Morgengrauen musste eine bislang bei der Diakonie in Kirchheim/Teck lebende 14-jährige Serbin ausreisen; die Polizei holte sie aus ihrer Wohngruppe (Symbolbild).Mr. Worker/Pixabay

Wer kann, dreht sich um diese Uhrzeit noch einmal schlaftrunken im Bett um. Doch für ein 14-jähriges Mädchen aus Serbien war am Montag um 5.45 Uhr nicht nur die Nacht vorbei: Polizeibeamte holten sie aus ihrer Wohngruppe in der Diakonie-Stiftung Tragwerk in Kirchheim/Teck heraus und brachten sie zum Flughafen zur Abschiebung.

Für Matthias Rauling, Leiter der Abteilung Kinder, Jugend und Familie im Diakonischen Werk Württemberg, ist vor allem die Art und Weise des behördlichen Vorgehens ein Unding: „Ein solches Eindringen am frühen Morgen widerspricht dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz und ist durch nichts zu rechtfertigen", empörte er sich am Freitag, 2. August.

Außerdem: „Abschiebemaßnahmen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe verbieten sich von vornherein." Schließlich seien „besonders Wohngruppen für junge Menschen wichtige Schutzräume für verletzte Seelen".

„Gut integriert“

Nach Diakonie-Angaben lebte die 14-Jährige seit mehr als einem Jahr in der Wohngruppe. Sie habe sich gut integriert und in kurzer Zeit sogar Realschul-Niveau erreicht. Nun aber, befürchtet Jürgen Knodel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Tragwerk, drohe eine „Retraumatisierung“ des Mädchens. Auch die anderen Jugendlichen ihrer bisherigen Wohngruppe seien schockiert. 

Landratsamt: „Sehr unglücklich“

Ein weiterer Kritikpunkt Knodels: Das für die 14-Jährige zuständige Jugendamt sei von der Abschiebung im Vorfeld nicht informiert gewesen. Bei der Kreisverwaltung Esslingen ist man in der Tat „sehr unglücklich“ über den Fall, wie es hinter vorgehaltener Hand auf Nachfrage von elk-wue.de hieß. Allerdings: Zuständig für die Abschiebung war nicht das Landratsamt, sondern das Regierungspräsidium Karlsruhe.

Jürgen Knodel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Tragwerk in Kirchheim/Teck.Diakonisches Werk

Dort machte Sprecherin Irene Feilhauer gegenüber elk-wue.de klar, dass sowohl das Mädchen als auch ihre Mutter „vollziehbar ausreisepflichtig“ gewesen seien; beide seien deshalb auch gemeinsam abgeschoben worden.

Die von der Diakonie betonte gute Integration des Mädchens und ihre Schulleistungen haben nach ihren Worten keine Rolle gespielt: Die junge Serbin sei „nicht im Besitz eines Aufenthaltstitels“ gewesen.

Regierungspräsidium verweist auf Flugplan

Auch den Einwand der Diakonie wegen der Polizeiaktion im Morgengrauen lässt das Regierungspräsidium nicht gelten: Es bestehen nach Worten der Sprecherin „Rahmenbedingungen, auf die die Landesbehörden keinen Einflus haben, wie beispielsweise Flugzeiten".

Kein Urlaubsflug: Eine bislang in einer Wohngruppe der Diakonie-Stiftung Tragwerk in Kirchheim/Teck lebende 14-jährige Serbin wurde gemeinsam mit ihrer Mutter abgeschoben.flickr

Unterdessen appelliert die Diakonie an die Politik in Baden-Württemberg, Wiederholungen des „Falls Kirchheim" zu verhindern und „geeignete Wege zu finden, die das Kindeswohl aller Jugendlichen in Einrichtungen nicht gefährden", wie es Abteilungsleiter Matthias Reuting formulierte.

So geht's weiter

Stiftungschef Knodel berichtete zudem von einem zwischenzeitlichen, flehentlichen Anruf der abgeschobenen 14-Jährigen bei ihren bisherigen Betreuerinnen: Sie wolle unbedingt zurückkehren.

Doch der Weg nach Deutschland scheint dem Mädchen versperrt. „Für eine Rückkehr nach Deutschland müssten die Voraussetzungen für einen rechtmäßigen Aufenthalt mit einem Aufenthaltstitel vorlegen“, verwies die Sprecherin des Regierungspräsidiums auf die rechtlichen Hürden.

Damit hat die Wohngruppe in Kirchheim/Teck wohl auf Dauer eine Klientin weniger. Und den Betreuerinnen bleibt nichts anderes übrig, als das Geschehene mit ihren verbliebenen Schützlingen aufzuarbeiten; das kündigte Jürgen Knodel an.

Mehr News

  • Datum: 20.05.2022

    Mit dem Rad zur ÖRK-Vollversammlung

    Zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe reisen Gäste aus aller Welt an. Wer möchte, kann auch mit dem Fahrrad auf organisierten Pilgerrouten anreisen – eine führt auch mitten durch Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.05.2022

    Das Kirchenlied in Krisenzeiten

    Wie finden wir in einer verstörenden Welt zu Klarheit, Vertrauen und Handlungsfähigkeit? Mit dieser Frage blickt Frieder Dehlinger, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik, auf unser Gesangbuch: Wie wirkt ein Kirchenlied in Krisenzeiten? Welche Lieder stärken die Resilienz?

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Beten in Zeiten der Unsicherheit

    Angesichts von Krieg und Leid fühlen wir uns hilflos, viele fragen: Wie kann ich da noch beten? Wie kann ich beten, wenn ich in meinem Glauben unsicher bin? Über die Kraft des Gebets in Momenten der Unsicherheit hat Rundfunkpfarrerin Barbara Wurz nachgedacht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.05.2022

    Ruhestand für Hans-Peter Duncker

    „Juristisches Gewissen im Oberkirchenrat“ - so beschreibt Landesbischof July Hans-Peter Duncker, den früheren Dezernenten für Bauwesen, Gemeinde, Umwelt und Immobilienwirtschaft. Am 17. Mai ist Hans-Peter Duncker offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt

    Pfarrer Markus Grapke ist am 15. Mai in sein Amt als Landespfarrer für Kindergottesdienst eingeführt wurde. Im Interview erzählt er, was ihm in seiner neuen Aufgabe wichtig ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.05.2022

    Videoimpulse zum Neuen Testament

    Zu jedem Buch des Neuen Testaments ein kurzes Video - dieses Projekt verfolgt die Evangelische Erwachsenenbildung Nordschwarzwald. Wie die Idee entstanden ist, was man damit erreichen möchte und einiges mehr erzählt im Interview Geschäftsführer Tobias Götz.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.05.2022

    „Mahl am Abend“ im Schlossgarten

    Am 15. Mai findet im Stuttgarter Schlosspark ein ökumenisches Picknick als Hinweis auf die fehlende Abendmahlsgemeinschaft evangelischer und römisch-katholischer Christen statt. Landesbischof July hat dieses „Zeichen der Gemeinschaft“ begrüßt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    Nachhaltigkeit in der Jugendarbeit

    Die evangelische Jugendarbeit wollte für junge Menschen eine Botschaft der Hoffnung entwickeln. Heraus kamen unter dem Titel „Jetzt reicht's!“ ein Videoclip und eine Materialsammlung. Mechthild Belz, Referentin beim EJW-Weltdienst, erzählt, wie das Projekt entstanden ist.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.05.2022

    „Gottes Geleit und Segen“

    Der frühere badische Landesbischof Klaus Engelhardt feiert seinen 90. Geburtstag. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July wünscht dem Theologen, der auch Ratsvorsitzender der EKD war, „Freude an der Begegnung, am Gespräch und an der theologischen Arbeit“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.05.2022

    Medienhaus gewinnt LfK-Medienpreis

    Das Evangelische Medienhaus hat für sein Multimedia-Projekt „Körperspende – Der vorletzte Weg“ den renommierten Medienpreis der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) in der Kategorie „Digitaler Content“ erhalten. Das Projekt verbindet Video, Bild, Text und Audio.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.05.2022

    Neuer Dekan in Schwäbisch Hall

    Christof Messerschmidt ist zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Schwäbisch Hall gewählt worden. Der 52-Jährige wolle daran mitwirken, dass sich Kirche an gesellschaftliche Entwicklungen anpasse und weiterentwickele, erklärt er. Nur so könne Kirche für die Menschen da sein.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.05.2022

    4. landeskirchlicher Kunstpreis verliehen

    In Mariaberg ist der 4. Kunstpreis der Landeskirche an den 34-jährigen Künstler Georg Lutz (Hauptpreis) und die 35-jährige Künstlerin Amina Brotz (Förderpreis) verliehen worden. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 3.000 Euro.

    Mehr erfahren
Mehr laden