Fakten, Fakten, Fakten

Die Landeskirche in Zahlen

Wie viele Gemeindeglieder hat die Evangelische Landeskirche in Württemberg? Wie viele Kinder wurden letztes Jahr getauft, wie viele Ehen geschlossen und wie viele junge Erwachsene konfirmiert? Hier finden Sie Antworten auf diese und andere Fragen.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg hat 2,08 Mio. Mitglieder (Stand 2015). Sie ist damit die sechstgrößte der 20 EKD-Gliedkirchen. Sie deckt mit rund 20.000 Quadratkilometern ca. zwei Drittel der Fläche Baden-Württembergs ab.

Die Landeskirche besteht aus 1.316 Kirchengemeinden und rund 100 Gesamtkirchengemeinden. Diese sind zu 47 Kirchenbezirken zusammengefasst. Insgesamt gibt es derzeit 50 Dekanate. Diese wiederum sind vier Prälaturen zugeordnet: Reutlingen, Stuttgart, Heilbronn und Ulm. Eine Besonderheit ist der Kirchenkreis Stuttgart: Er umfasst vier Dekanate und bildet für das Stadtgebiet eine Einheit.

Im Rahmen der Leitung innerhalb der Landeskirche begleiten und beaufsichtigen die Prälaten Dekanatämter und Kirchenbezirke und wirken bei der Besetzung der Gemeindepfarrstellen mit. Die Prälaten sind Mitglieder der Kirchenleitung. Dort bringen sie die Anliegen und Erfahrungen aus den Gemeinden ein.

1534 wurde Württemberg evangelisch. Die erste evangelische Predigt wurde am 16. Mai 1534 in der Stuttgarter Stiftskirche gehalten. Das Herzogtum und fast alle Reichsstädte des Südens hatten sich der Reformation angeschlossen.

So entstand eine lutherische Kirche. Ihr Reformator war Johannes Brenz. Er stand auch hinter der "Großen Kirchenordnung" Herzog Christophs von 1559, die dem evangelischen Kirchen-, Bildungs- und Sozialwesen Gestalt gab.

Die Strukturen der Kirche veränderten sich im 19. Jahrhundert: Eine Landessynode und der Kirchengemeinderat wurden eingerichtet. Im Jahr 1920 gab sich die Landeskirche ihre heutige Verfassung als "die evangelisch-lutherische Kirche in Württemberg". 

download

Info: 103 KB | PDF
01.10.2015

Evangelischer Kirchenvertrag Baden-Württemberg
Der aktuelle Vertrag des Landes Baden-Württemberg mit der Evangelischen Landeskirche in Baden und mit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (Evangelischer Kirchenvertrag Baden-Württemberg) wurde 2007 von Synoden und Parlament ratifiziert und trat 2008 in Kraft.

Die Kirchensteuer macht etwa die Hälfte der Einnahmen der Evangelischen Landeskirche aus. Staatsleistungen und die staatlichen Ersatzleistungen für Religionsunterricht, den von der Kirche angestellte Lehrkräfte erteilen und der ordentliches Lehrfach ist, sind weitere Einnahmequellen. Hinzu kommen Spenden, Stiftungen, Schenkungen und Erbschaften.

Der größte Teil der Ausgaben entfällt auf die Personalkosten für Pfarrer, Diakone und weitere kirchliche Angestellte. Nach Bereichen betrachtet stehen an der Spitze der Ausgaben der Pfarrdienst und die Arbeitsbereiche Gottesdienst und Gemeindearbeit sowie die Diakonie mit ihren Einrichtungen. Zusammen machen sie rund drei Fünftel der Ausgaben aus.

17.600 Kinder und Erwachsene wurden 2015 in Württemberg getauft, ein minimaler Anstieg im Vergleich zum Vorjahr (17.613)

5.000 Paare feierten 2014 einen evangelischen Traugottesdienst in Württemberg.

22.600 junge Menschen haben sich 2014 in Württemberg konfirmieren lassen – über 1.200 Jugendliche weniger als im Jahr zuvor. Kleine Info: Die Jugendlichen, die im Konfirmationssgottesdienst getauft werden, werden nur noch unter "Taufen" gezählt.

Dass die Zahl der Kirchenmitglieder von 2,11 Millionen auf etwa 2,08 Millionen sank, hat in weiten Teilen auch demographische Gründe. So stieg die Zahl der Verstorbenen von 26.698 im Vorjahr im Jahr 2015 auf 28.300.

An den „Zählsonntagen“ sind im vergangenen Jahr fast so viele Menschen in die Gottesdienste gekommen wie im Jahr zuvor. Auch im Schnitt der letzten Jahre bleibt die Zahl der Gottesdienstbesucher recht konstant mit einer leicht abnehmenden Tendenz. Die Gottesdienste an Heiligabend sind traditionell sehr beliebt. 772.000 Besucherinnen und Besucher waren im vergangenen Jahr am 24. Dezember in einem der Gottesdienste der württembergischen Gemeinden.

Die Zahl der Austritte ging mit 18.500 im Jahr 2015 gegenüber 22.725 im Jahr 2014 spürbar zurück. Dem stehen 2.000 Aufnahmen (Vorjahr: 2.258) gegenüber.

Wenn sich die Zahlen auf das Jahr 2014 beziehen, haben wir sie dem Jahresbericht 2015 der Landeskirche entnommen. Wenn es sich um das Jahr 2015 handelt, stammen die Zahlen vom Dezernat 7 des Evangelischen Oberkirchenrats, welches unter anderem für Statistik zuständig ist. Die Zahlen der Kirchenzugehörigkeit zur Diözese Rottenburg-Stuttgart stammen von deren Homepage.

Ansprechpartner

Evangelische Landeskirche in Württemberg

Pressestelle

Augustenstraße 124
70197 Stuttgart

Tel.
0711 / 22276-58
Fax
0711 / 22276-81
Mail
Visitenkarte downloaden
  • Downloads
    • Jahresbericht 2016
      download

      Info: 4 MB | PDF
      23.11.2016

    • Plan für die kirchliche Arbeit 2016
      download

      Info: 3 MB | PDF
      12.02.2016

    • Organigramm der Landeskirche
      download

      Info: 136 KB | PNG
      11.09.2015