Marina Walz-Hildenbrand

Offene Kirche

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Studium in Tübingen, Referendariat in Stuttgart
  • seit 1987 Rechtsanwältin in Stuttgart mit drei Schwerpunkten:

    • 1. Familienrecht - Internationales Privatrecht
    • 2. Migration - Ausländerrecht, Asylrecht, Vertriebenenrecht
    • 3. Tätigkeit als Opferanwältin - Häusliche Gewalt, Zwangsheirat, Verbrechen im Namen der Ehre

  • seit 1991 als Vertrauensanwältin für das Diakonische Werk Württemberg e.V. im Bereich Migration im Rahmen von Beratungsverträgen tätig, Fachtage und Fortbildungen im Diakonischen Werk Württemberg e.V. und in den Evangelischen Akademien
  • 1996 Gründungsmitglied und bis 2014 stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Migrationsdienstes Württemberg e.V.
  • 2001 - 2002 Mitglied und Mitarbeit im Modell „STOP“ – Stuttgarter Ordnungspartnerschaft gegen häusliche Gewalt, Bereiche „Schutz, Begleitung, Beratung von Frauen, Kindern und Jugendlichen“
  • 2002 - 2006 Vorstandsmitglied der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen e.V.
  • seit 2004 ehrenamtlich und im Rahmen von Beratungsverträgen für Terre des Femmes e.V. tätig
  • 2005 Mitglied der Fachkommission „Zwangsheirat“ beim Justizministerium Baden-Württemberg
  • 2006 Initiatorin der AG „Gegen Zwangsheirat“ in Koordination mit dem Landeskirchlichen Migrationsdienst in Württemberg, wird seit Oktober 2009 vom Justizministerium/Ministerium für Integration als „Landesforum gegen Zwangsheirat“ fortgeführt
  • seit November 2006 Mitarbeit im AntiDiskriminierungsForum.EU
  • seit 2007 im Beirat der YASEMIN-Beratungsstelle der EVA Stuttgart
  • 2009 - 2010 Lehrbeauftragte an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, danach Vorträge und Workshops
  • seit 2011 Mitwirkung an den zertifizierten Fortbildungen "Zwangsverheiratung geht uns alle an!" des Aktion Jugendschutz und Ministerium für Integration

Persönliche Interessen

  • Theater-, Konzert- und Kunstmuseumsbesuche
  • Fotografieren
  • Reisen
  • Wandern im Allgäu
Ich möchte dazu beitragen, dass das Gebot der Nächstenliebe mit Leben erfüllt wird, dass jedem Mensch kraft seines Menschseins Wertschätzung und Achtung widerfährt.

Ich setze mich ein für eine Kirche,
• die Mädchen und Frauen darin unterstützt selbstbestimmt, frei und in Würde zu leben.
• die Menschen aus anderen Kulturkreisen Zuflucht, Schutz und Begleitung gewährt.
• die Opfer von Gewalt Hilfe und Unterstützung bietet.
Marina Walz-Hildenbrand