Kai Münzing

Kirche für morgen

659
© Evangelisches Medienhaus Stuttgart - Gottfried Stoppel

Beruf
Kirchenpfleger und kaufmännischer Leiter der Kindergartenarbeit

Wohnort
Wolfgartenweg 16, 72581 Dettingen an der Erms

Geburtsjahr
1968

Geburtsort
Reutlingen

E-Mail
Kai.Muenzing@synode.elkw.de

Ausbildung und beruflicher Werdegang

  • Ausbildung im Hotelfach und ergänzende kaufmännische Ausbildung
  • Fernstudium zum Betriebsökonom
  • kaufmännischer Leiter von Rehabilitationskliniken bzw. Sozialeinrichtungen, u.A. kaufmännischer Leiter der Deutschen Knochenmarkspenderdatei in Tübingen
  • seit 8 Jahren hauptamtlicher Kirchenpfleger und kaufmännischer Leiter der Kindergartenarbeit in Dettingen in Personalunion
  • Mitglied des hiesigen Kirchengemeinderats und sämtlicher weiterer beschließender Ausschüsse in Dettingen
  • seit einigen Jahren als Vertreter der Kirchenpflegervereinigung im Verband der Verwaltungsmitarbeiter engagiert
  • seit diesem Jahr gewählter Schriftführer im Verband der Verwaltungsmitarbeiter

Neben- und ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche und Gesellschaft

  • seit sechs Jahren Mitglied des Kirchenbezirksausschusses und der Kirchenbezirkssynode
  • seit rund sieben Jahren in der Württembergischen Landeskirche als Bausteinplaner und Moderator für Foren unterwegs (Begleitung spannender Gemeindeentwicklungsprozesse)
  • Ausbildung zum Fundraiser (hilft, Menschen für unsere Kirchengemeinden zu begeistern und mit ihnen die Gemeinde Jesu Christi zu bauen)
  • seit Jahren Organistation des Ermstal-Marathons gemeinsam mit Ehefrau und kleinem Team
  • Skilehrer
  • Naturfreund
  • Übungsleiter in der Jugendleichtathletik der LG (TSV und CVJM)
  • leidenschaftlicher Theaterspieler im "Dettinger Komödle"

Familenstand/Kinder

  • seit 18 Jahren verheiratet mit Silke, geb. Reiber
  • zwei Töchter (17 Christin-Sophie, 17 und Lea Marie, 11)

Persönliche Interessen

  • Theaterspielerei
  • in Gottes freier Natur unterwegs
  • Bergsteigen
  • Wandern
  • Rad- oder Skifahren gemeinsam mit meiner Familie und Freunden
Im Leben geht es nicht darum schneller und weiter zu kommen. Es geht auch nicht darum, möglichst eine Visitenkarte zu haben auf der die Titel auf beiden Seiten abgedruckt werden müssen. Es geht vielmehr darum, zu erkennen wo sein Platz ist an dem wir unsere Gaben einbringen können. Aus diesem Grunde möchte ich mich für den Bau der Gemeinde Jesu Christi überall dort einbringen, wo ich mitgestalten darf und kann.
Bei der Reformation unserer Kirche geht es nicht darum Heimat zu nehmen und Christliche Werte zu verwässern - es geht vielmehr darum überholte und hemmende Strukturen zu verändern.
Kai Münzing