| Flüchtlinge

Brennende Asylheime sind ein Anschlag auf humanitäres Denken

Dekane des Rems-Murr-Kreises beziehen Position

Der Dekan des evangelischen Kirchenbezirks Schorndorf, Volker Teich, sowie die stellvertretenden Dekane der evangelischen Kirchenbezirke Backnang und Waiblingen, Albrecht Duncker und Bernd Friedrich,haben zum Thema brennende Flüchtlingsheime wie folgt Stellung bezogen:"Brennende Häuser prägen sich wie Symbole ein. Die Ursache des Brandes in Weissach ist ungeklärt. Doch in unserem Land wurden in den letzten Wochen Asylantenwohnheime angezündet. Im Namen der evangelischen Kirchenbezirke des Rems-Murr-Kreises erklären wir unsere Bestürzung über diese brennenden Häuser. Wir verurteilen jegliche Fremdenfeindlichkeit. Als Christen sind wir verpflichtet allen Menschen, die auf der Flucht sind, weil ihr Leben bedroht ist, zu helfen. Nicht Fremdenfeindlichkeit sondern Nächstenliebe ist das Gebot unserer Zeit. Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass sind unserer Kultur und unserem vom christlichen Glauben geprägten Denken unwürdig und fremd. Sie sollen bei uns keinen Platz haben. Wir bitten unsere Gemeinden weiter an einer Kultur des Einladens und Zusammenlebens weiter zu arbeiten und im Fremden den Bruder und die Schwester zu sehen. Wir bitten unsere Gemeinden im Gebet um den Frieden in der Welt weiter anzuhalten."

Pfarrer Albrecht Duncker, stellv. Dekan für den Kirchenbezirk Backnang
Pfarrer Bernd Friedrich, stellv. Dekan für den Kirchenbezirk Waiblingen
Dekan Volker Teich für den Kirchenbezirk Schorndorf