| Medien & Kultur

„Unendlich erleben“

Remstal Gartenschau mit Beteiligung der Kirchen

Unter dem Motto „Unendlich erleben“ findet von 10. Mai bis 20. Oktober 2019 die Remstal Gartenschau statt. Laut Veranstaltern gilt diese Gartenschau mit 16 beteiligten Städten und Gemeinden als eine der weitläufigsten und umfassendsten in der Geschichte der Landesschauen. Jede Kommune steht mit einer Highlight-Woche sieben Tage lang mit einem speziellen Programm im Mittelpunkt der Gartenschau. Auch der neue, rund 215 km lange „RemstalWeg“ kann dann erwandert werden.

Am 10. Mai wird die Remstal Gartenschau in Schorndorf eröffnet, bei der der Rottenburger Weihbischof Matthäus Karrer und die Ulmer Prälatin Gabriele Wulz einen gemeinsamen Segen sprechen werden. Die Kirchen sind mit dem Motto „Unendlich glauben“ beteiligt: Glaube und Bewegung verbindet der Biblische Weinwanderweg in Beutelsbach und auch ein kleiner Rundweg durch Essingen zu Bibel und Botanik. In den Highlight-Wochen laden Kirchengemeinden entlang der Rems zum Remstal-Pilgern ein, einer kleinen Wanderung mit anschließendem spirituellen Impuls und einer Tasse Kaffee in der jeweiligen Kirche.

In Urbach findet am 26. Mai ein Motorradgottesdienst statt und die Woche der Diakonie ab 29. Juni in Schorndorf ist in die Gartenschau integriert. Am 5. Oktober gibt es eine Nacht der offenen Kirchen. In der ersten Sommerferienwoche geht eine Mobile Kirche entlang der Rems auf Tour und lädt an verschiedenen Orten zu einer Andacht, oder zum Ausruhen auf einer Holzbank ein. Am 22. September gibt es auf der Remsparkbühne Schwäbisch Gmünd einen Ökumenischen Schlussgottesdienst.

Quelle: Evangelischer Pressedienst (epd)