| Bildung

Evangelische Seminare Maulbronn und Blaubeuren: „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

Interview mit den Schulleitern Jochen Schäffler und Gerhard Keitel

Kloster Maulbronn, ein ganz besonderer LernortStaatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Die beiden Evangelischen Seminare in Maulbronn und Blaubeuren sind etwas ganz Besonderes: Hier leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse mit einem Schwerpunkt auf den alten Sprachen, der Musik und der Auseinandersetzung mit religiösen Themen - und das im besonderen Ambiente zweier uralter Klosteranlagen. Im Juli stehen wieder die Aufnahmefreizeiten („Landexamen“) an, für die sich Interessierte noch anmelden können. Die beiden Schulleiter Gerhard Keitel (Maulbronn) und Jochen Schäffler (Blaubeuren) erklären im Interview, was Schülerinnen und Schüler mitbringen sollten und was das Leben und Lernen in den Seminarschulen ausmacht.

Jochen Schäffler, Ephorus (Schulleiter) des Ev. Seminars BlaubeurenBild: privat

Was ist das Besondere daran, in Blaubeuren oder Maulbronn zur Schule zu gehen?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Leben und lernen in einem jahrhundertealten Kloster – Den Alltag mit vielen Gleichaltrigen verbringen – Gemeinsam singen und musizieren – Über Gott und die Welt nachdenken: Wo sonst kann man das erleben?! Das Motiv „Entdecke deine Talente“ prägt uns. In jungen Menschen stecken so wunderbare Chancen, die wir mit ihnen gerne entdecken und weiter fördern.

Was unterscheidet die beiden Seminare von anderen Internaten?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Zum einen sind wir vergleichsweise kleine Schulen (ca. 70 Schülerinnen und Schüler) – hier kennt jede jeden. Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig. Und, nicht zuletzt, hängt es dank eines starken Stipendiensystems nicht von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern ab, ob jemand zu uns kommen kann.

Gerhard Keitel, Ephorus (Schulleiter) des Evangelischen Seminars MaulbronnBild: Conrad Schmitz

Bestimmt gibt es Vorurteile, die Seminare seien altmodisch und konservativ. Was antworten Sie darauf?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Bei uns als eine der ältesten Schulen des Landes spielt Tradition sicherlich ein wichtige Rolle. Jedoch entdecken und (ver-)suchen wir daneben auch immer wieder Neues. Konservativ sind wir in dem Sinne, dass wir Dinge, die unseren Schulen schon lange wichtig sind, „bewahren“ – den Umgang mit alten Sprachen beispielsweise oder die Chormusik. Das ist aber keineswegs altmodisch, sondern kann durchaus modern sein!

Wer kann sich bewerben?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: In der Regel bewerben sich Schülerinnen und Schüler am Ende der achten Klasse des Gymnasiums (G8) für unsere neunten Klassen. Aber auch ein Quereinstieg in eine unserer höheren Klassen oder ein Wechsel von einer anderen Schulart ist nach Rücksprache prinzipiell möglich. Wir suchen Jugendliche, die Lust auf Gemeinschaft haben und offen sind, Neues zu entdecken. Die Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche ist Voraussetzung für die Aufnahme.

Kloster Blaubeuren, direkt beim legendären Blautopf.Andreas Präfcke / CC-BY-3.0

Erstmals nimmt Blaubeuren auch externe Schülerinnen und Schüler auf – wie kommt es dazu?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Immer wieder erhalten wir Anfragen, ob ein Besuch unserer Schule möglich ist, ohne (gleich) ins Internat einzuziehen: Das sind Schülerinnen und Schüler, die in der Nähe wohnen und großes Interesse an unserem Schulprofil haben, also zum Beispiel Griechisch lernen wollen. Das soll in Zukunft möglich sein. Selbstverständlich ist es den „Externen“ auch später noch möglich, ins Internat zu kommen!

Was muss man beim sogenannten Landexamen leisten?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Das Landexamen ist eine viertägige Aufnahmefreizeit, in der die künftigen Schülerinnen und Schüler ihre neue Klasse, die Schule und das Lehrerkollegium kennenlernen. Neben Tests in den Hauptfächern Deutsch, Mathe und Englisch dürfen die „Landexis“ bei einem Gespräch über Religion und zum Beispiel einem Vorspiel auf ihrem Instrument zeigen, was sie können.

Muss man das Landexamen absolvieren, um aufgenommen zu werden oder gibt es auch andere Wege?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Für die Aufnahme in Klasse 9 ist das Landexamen, das in der Regel im Juni oder Juli stattfindet, Voraussetzung. Aber auch später ist ein Quereinstieg möglich, zum Beispiel in Klasse 10 oder 11: Informationen dazu gibt es bei den Ephoren.

Wie werden Familien unterstützt, die sich die Schulgebühren nicht leisten können?

Jochen Schäffler und Gerhard Keitel: Es gibt die Möglichkeit, Schüler-BAföG zu beziehen: Die Trägerin unserer Schule, die Evangelische Seminarstiftung, berät Eltern dazu. Eine Aufnahme an unsere Seminarschulen wird nie aus finanziellen Gründen scheitern.

Lia über ihre Schulzeit im Evangelischen Seminar Blaubeuren

Durch die Wiedergabe dieses Videos speichert YouTube möglicherweise persönliche Daten wie Ihre IP-Adresse.
Wie ist die Schulzeit im Evangelischen Seminar Blaubeuren?

Hinweis für Kirchengemeinden

Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, Texte wie diesen von www.elk-wue.de in ihren eigenen Publikationen zu verwenden, zum Beispiel in Gemeindebriefen. Sollten Sie dabei auch die zugehörigen Bilder nutzen wollen, bitten wir Sie, per Mail an kontakt@elk-wue.de nachzufragen, ob die Nutzungsrechte für den jeweiligen Zweck vorliegen. Gerne können Sie alle Bilder nutzen, die Sie im Pressebereich unserer Webseite finden.


Schon gewusst?

elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
  • Datum: 11.07.2024

    Württemberg: 9,5 Mio. Euro Spenden für Brot für die Welt

    Brot für die Welt konnte 2023 in Württemberg ähnlich viel Geld sammeln wie 2022. Bundesweit kamen mehr als 75,9 Millionen Euro zusammen. Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks, Dr. Annette Noller, bedankt sich für dieses Zeichen der Hoffnung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 10.07.2024

    Das Vaterunser in den Landessprachen zur EM

    Als Gastgeberland heißen wir die Fans bei uns herzlich willkommen. Und was verbindet neben der Leidenschaft für den Fußball mehr als ein gemeinsames Gebet? Dafür haben wir das Vaterunser in den jeweiligen Landessprachen der Mannschaften im Achtelfinale zusammengestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.07.2024

    Neue Schöpfungsleitlinien und Material

    Die Schöpfungsleitlinien der Landeskirche wurden inhaltlich und grafisch aktualisiert und an die Erfordernisse des kirchlichen Klimaschutzgesetzes angepasst. Zur Kommunikation in der Breite der Landeskirche stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    beraten & beschlossen Sommersynode 2024

    Videos, Bilder, Berichte - unser digitales Synoden-Magazin gibt multimedial Einblick in die Sommertagung der Landessynode vom 27. bis 29. Juni. Und um keine Ausgabe zu verpassen, können Sie sich hier für unseren „beraten & beschlossen“ Newsletter registrieren.

    Mehr erfahren
  • Datum: 05.07.2024

    „Eine gute Gemeinschaft ist uns sehr wichtig“

    In den Ev. Seminaren in Maulbronn und Blaubeuren leben und lernen junge Menschen ab der 9. Klasse im Ambiente zweier uralter Klöster. Die Schulleiter erklären, was das Leben hier besonders macht und was man mitbringen sollte, wenn man sich jetzt um Aufnahme bewirbt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Lea Mittelstandspreis 2024

    Der Lea Mittelstandspreis für soziale Verantwortung hat zum 18. Mal Unternehmen im Land für ihr Engagement gewürdigt. Hinter dem Preis stehen Diakonie und Caritas, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und die vier großen Kirchen bzw. Diözesen im Land.

    Mehr erfahren
  • Datum: 04.07.2024

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel verabschiedet

    Oberkirchenrat Prof. Dr. Ulrich Heckel kann in seinem Berufsleben auf viele unterschiedliche Funktionen, Aufgaben und Erfahrungen zurückblicken. Am 3. Juli wurde der langjährige Dezernatsleiter von Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl in den Ruhestand verabschiedet.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.07.2024

    Weit draußen und nah dran - Waldheim-Saison startet

    Seit nahezu 100 Jahren verbringen Kinder in den Evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien in einem der 55 Evangelischen Ferien- und Waldheime in Württemberg. Anja Stark aus der Arbeitsgemeinschaft Evangelische Ferien- und Waldheime im Interview.

    Mehr erfahren
Mehr laden