|

475. Jahrestag der Errichtung der Dekanate in Württemberg

Grundlage der heutigen Dekanatsstruktur

Zwei Seiten aus der württembergischen Synodalordnung von 1574.Bild: Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Noch heute ist die württembergische Landeskirche in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten eine Leitungsfunktion gegenüber der in diesen Bezirken eingesetzten Pfarrerschaft und sollten die Pfarreien alljährlich visitieren. Damit wurden die Kirchenbezirke eingeführt und die Grundlagen für die mittlere Leitungsebene der Landeskirche geschaffen. 

Nach der Reformation mussten neue Organisationsformen geschaffen werden 

Die am 1. August des Jahres 1547 in Bad Urach verabschiedete Synodalordnung verfügte die Einteilung des Landes in 23 Dekanate, zunächst noch wie zu vorreformatorischen Zeiten „Landkapitel“ genannt. Bedingt durch die Reformation, die Württemberg kirchlich gesehen aus den Verwaltungsgliederungen der Bistümer Konstanz und Speyer löste, mussten die ursprünglichen Landkapitel durch eine Neuorganisation der mittleren Kirchenebene ersetzt werden. Auf einer Versammlung im Jahr 1544 hatte man sich bereits erste Überlegungen dazu gemacht. Bei der Synodalordnung von 1547 orientierte man sich – grob gesagt – an der bestehenden weltlichen Einteilung des Herzogtums in Amtsbezirke (Vorläufer der Landkreise), fasste diese aber, wenn dies sinnvoll war, in größere Einheiten zusammen. Das heißt, ein Kirchenbezirk konnte zwei oder drei weltliche Amtsbezirke mit den jeweiligen Dörfern, beziehungsweise Pfarrorten umfassen. Die Gliederung der Dekanate wurde nach Schaffung der organisatorischen Grundlage in den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten immer wieder angepasst und verändert.

An der Spitze eines jeden Bezirks (Kapitels) sollte ein von der dortigen Pfarrerschaft gewählter Dekan (Spezialsuperintendent) stehen, dem ein ebenfalls gewählter Kämmerer und drei bis fünf Räte aus den Pfarrern des Bezirks (die Kapitelsbrüder) beigegeben werden sollten. Das wichtigste Instrument zur Aufsicht über die dem Dekan unterstellte Pfarrerschaft war die jährliche Visitation, also die persönliche Begutachtung vor Ort in den jeweiligen Pfarreien. Jedes Jahr sollten Bezirkssynoden im Frühjahr und im Herbst einberufen werden. Aufsichtspflicht gegenüber den Dekanen hatten die Generalsuperintendenten (später als Prälaten bezeichnet). 

Die Synodalordnung wurde während einer Krisenzeit der jungen Landeskirche verabschiedet

Die Verabschiedung dieser Ordnung fiel in einen Zeitraum, der keineswegs für eine protestantische Konsolidierung günstig war. Herzog Ulrich war kurz zuvor im Schmalkaldischen Krieg dem Kaiser unterlegen. Das Reichsoberhaupt konnte nun unter anderem verordnen, dass die Reformation ab 1548 zunächst in Teilen wieder außer Kraft gesetzt werden musste (Interim). Umso bemerkenswerter ist es, dass in dieser Krisenzeit trotzdem die Weichen für die Organisation der mittleren kirchlichen Ebene gestellt wurden. Inwiefern sie noch umgesetzt werden konnten, ist nicht klar. Jedenfalls konnte Ulrichs Nachfolger Herzog Christoph auf diesen Grundlagen aufbauen. 

Wie man unschwer erkennen kann, haben die damals gesetzten Strukturen im Kern auch heute noch ihre Gültigkeit. Die Synodalordnung von 1547 ist demnach ein wichtiger Baustein der reformatorischen Neuordnung der Kirche in Württemberg, nach der diese im Wesentlichen noch heute funktioniert. 

Dr. Andreas Butz, Landeskirchliches Archiv


Schon gewusst?

Grafik: elk-wue.de

Mehr News

  • Datum: 03.08.2022

    Wie digitale Verkündigung geht

    Am Samstag, 17. September 2022, geht es an einem kostenlosen Online-Thementag um digitale Verkündigung. Bei verschiedenen Fortbildungen können haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende sich im Bereich „digitale und hybride Verkündigung“ weiterbilden und vernetzen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.08.2022

    Viele Spenden für „Brot für die Welt“

    Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr 9,6 Millionen Euro Spenden und Kollekten von Menschen aus Württemberg erhalten. Der Betrag fällt zwar deutlich geringer aus als im Vorjahr. Doch das liegt an der Corona-Pandemie. Die Bereitschaft, zu spenden, ist zurzeit groß.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    Vieles lässt sich nur gemeinsam bewältigen

    Am 29. Juli 2022 besuchte der neue Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl zum ersten Mal den Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst. Die guten ökumenischen Verbindungen will der neue Landesbischof fortführen und die Zusammenarbeit vor Ort fördern.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.08.2022

    475. Jahrestag der Einrichtung der Dekanate

    Noch heute ist die Landeskirche auf der mittleren Leitungsebene in Dekanate unterteilt. Diese Struktur geht auf die Synodalordnung von 1547 zurück. Die Dekane hatten schon damals eine Leitungs- und Visitationsfunktion gegenüber der Pfarrerschaft inne.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Landesbischof Gohl verurteilt Antisemitismus

    Dr. Hartmut Metzger ist mit der Otto-Hirsch-Medaille ausgezeichnet worden, die für besondere Verdienste um die interreligiöse Zusammenarbeit vor allem zwischen Christen und Juden verliehen wird. Landesbischof Gohl stellte sich in einem Grußwort klar gegen jeden Antisemitismus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 29.07.2022

    Ministerpräsident betont Bedeutung des Christentums

    Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl traf sich am Donnerstag, 28. Juli 2022, mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann zum Antrittsbesuch. Besprochen wurde u. a. die Bedeutung eines guten ökumenischen Handelns der Kirchen in Baden-Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 28.07.2022

    Tipps fürs Energiesparen

    Die Landeskirche empfiehlt Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, schon jetzt Maßnahmen zu ergreifen oder zu planen, mit denen sie ihren Energieverbrauch vor Allem im Hinblick auf den Winter reduzieren können. Das Umweltreferat hilft dabei mit vielfältigen Tipps.

    Mehr erfahren
  • Datum: 27.07.2022

    Gabriele Waldbaur wird Leonberger Dekanin

    Gabriele Waldbaur (54) ist zur neuen Dekanin des Kirchenbezirks Leonberg gewählt worden. Sie folgt auf Wolfgang Vögele, der zum 31. Juli 2022 in den Ruhestand geht. Der Zeitpunkt ihres Amtsantritts steht noch nicht fest.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Ernst-Wilhelm Gohls erste Predigt als Landesbischof

    Am 24. Juli ist Ernst-Wilhelm Gohl in sein Amt als württembergischer Landesbischof eingeführt worden. Dabei hielt er auch die Predigt über Mt 28,16-20. Hier können Sie die Predigt im Volltext nachlesen und im Video nachschauen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Gute Wünsche für Landesbischof Gohl

    Ernst-Wilhelm Gohl ist am 24. Juli in das Amt des württembergischen Landesbischofs eingeführt worden. Dazu gingen auf vielen Wegen zahlreiche Gratulationen und gute Wünsche an den neuen Landesbischof ein – auch über die sozialen Netzwerke. Eine Auswahl.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.07.2022

    Interreligiöser Dialog in der Schule

    Der plurale Religionsunterricht fördert den interreligiösen Dialog: Das betonten die Bildungsverantwortlichen der vier großen Kirchen des Landes vor dem Hintergrund der guten Kooperation mit den Religionsgemeinschaften, einschließlich des sunnitischen Schulrats.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.07.2022

    Online-Beratung der Diakonie

    Ob Suchtprobleme, Fragen zur Schwangerschaft, Suche nach Rat in sozialen oder psychischen Notlagen: Die Online-Beratung der Diakonie hilft per Video, E-Mail oder Chat. Zwei Beraterinnen der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e.V. (eva) berichten aus der Praxis.

    Mehr erfahren
Mehr laden