|

Feuerarlam im Ulmer Münster

Interview mit Dekan Ernst-Wilhelm Gohl

Ein Brand im Ulmer Münster wäre dramatisch. Am Abend des 28. April sah es kurz danach aus. Mehrere Bürger hatten der Feuerwehr Rauch am Turm gemeldet. Der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl erzählt in unserem Interview, was passiert war und wie er den Abend erlebt hat.

Feuer im Turm des Ulmer Münsters? Zum Glück nicht, wie die Feuerwehr feststellen konnte.Ernst-Wilhelm Gohl

Wer davon hört, hat sofort die schlimmen Bilder des Brandes in Notre Dame de Paris von 2019 vor Augen: Ein Feuer im Ulmer Münster? Deutschlands höchster Kirchturm in Flammen? Zum Glück nicht, aber die Feuerwehr musste gleichwohl mit Löschfahrzeugen, Drohnenstaffel und Höhenrettungsgruppe anrücken, nachdem Bürger Rauch an dem Wahrzeichen gemeldet hatten. Von innen und außen untersuchten die Brandbekämpfer den 161 Meter hohen Turm mit Wärmebildkameras.

In unserem Interview erzählt der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl, was passiert war.

Ernst-Wilhelm Gohl, der Dekan von Ulm, hat der Feuerwehr die Münstertüren aufgeschlossen. (Archivbild, Frühsjahrssynode 2021)Wenke Böhm

Wie haben Sie den Feueralarm erlebt?

Ich war in der Stadt unterwegs zu einem Termin und bekam mit, wie eine Reihe von Feuerwehrfahrzeugen Richtung Münsterplatz gefahren ist. Dort kam mir schon ein Feuerwehrmann entgegen, den ich gut kenne. In diesem Moment rief dann auch die Polizei an, um Bescheid zu geben. Mehrere Bürger hatten die Polizei alarmiert. Für diese Wachsamkeit der Menschen sind wir sehr dankbar.

Welche Bilder gehen einem in so einem Moment durch den Kopf?

Viele mussten natürlich sofort an die Katastrophe von Notre Dame in Paris denken, als sie vom Alarm hörten. Bei mir war das nicht so. Ich konnte vom Münsterplatz aus keinen Rauch sehen, und ich wusste ja, dass der Dachstuhl im Turm aus Stahl gebaut ist. Dort oben kann eigentlich kaum etwas brennen. Vielleicht wäre es anders gewesen, wenn mich der Anruf zuhause erreicht hätte.

Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät und 40 Einsatzkräften an.Ernst-Wilhelm Gohl

Sie konnten der Feuerwehr die Tür aufschließen, weil Sie gleich vor Ort waren. Wie wäre das sonst abgelaufen?

Es gibt einen ausgefeilten Alarmplan für solche Fälle, und der hat auch bestens funktioniert. Noch am Tag zuvor hatte die Feuerwehr im Münster geübt, auch die Höhenrettung am Turm. Deshalb wusste jeder genau, was zu tun war. Alle haben toll gearbeitet und ruhig und besonnen agiert.

Es geht eng zu im Treppenhaus des Münsterturms.Ernst-Wilhelm Gohl

Gibt es bei der Feuerwehr „Münsterspezialisten"?

Alle Einsatzkräfte sind mit der Kirche vertraut. Aber besonders gut kennen sich die Spezialisten der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr aus, die regelmäßig am Münster übt. Zudem gibt es in speziellen Feuerwehrschränken Wegepläne für den Ernstfall.

Sind Sie eigentlich ständig in Habachtstellung und Alarmbereitschaft?

Nein, aber wir sind es ja gewohnt, dass immer wieder mal etwas passiert, zum Beispiel dass sich ein Stein oder ein Stück Putz löst und herunterfällt. 100-prozentige Sicherheit ist nicht möglich. Wir sind nicht der liebe Gott, aber wir tun das Menschenmögliche, um das Münster und die Menschen zu schützen.

Wissen Sie inzwischen, was die Bürger beobachtet hatten, die die Feuerwehr angerufen haben?

Es hat nichts gebrannt. Wir vermuten, dass sich in der warmen Luft in Kombination mit den noch sehr kalten Mauern eine Kondensat-Wolke gebildet hat, die in einer bestimmten Beleuchtung durchaus wie Rauch wirken konnte.


Das gotische Ulmer Münster, Wahrzeichen der Stadt, wurde in zwei Etappen erbaut: von 1377 bis 1543 und nach einer langen Pause wieder von 1844 bis 1890. Das Münster ist Deutschlands größte evangelische Kirche und hat mit über 161 Metern den höchsten Kirchturm der Welt.

Mehr News

  • Datum: 24.06.2022

    Service fürs digitale Gemeindeleben

    Social Media, Livestreams, Büro-Orga, KGR-Arbeit, Konfi-Apps und vieles mehr – die Digitalisierung bietet Gemeinden viel Potenzial. Aber wie geht man das konkret an? Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Beratungs- und Unterstützungsangebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.06.2022

    GAW-Fest im Dekanat Besigheim

    „Brücken in die Welt“ - unter diesem Motto laden das Gustav-Adolf-Werk und der Kirchenbezirk Besigheim am 23. und 24. Juli zum GAW-Fest ein. Auf dem Programm stehen Veranstaltungen, Workshops und Gottesdienste. Zahlreiche Gäste aus Partnerkirchen besuchen Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.06.2022

    „Empowerment ist wichtig“

    Anja Lobmüller ist Asylreferentin beim Evangelischen Asylbüro in Stuttgart. Wie setzt sich das Büro für Geflüchtete ein? Was brauchen die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Deutschland Schutz suchen? Was ist gute Integration? Darüber spricht Anja Lobmüller im Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Exklusive Einblicke in Schloss Beilstein

    Schlossführung, Vortrag und gute Verpflegung: Die Landeskirchenstiftung lädt am 2. Juli zu einem ganz besonderen Nachmittag auf Schloss Beilstein ein. Der Benefizerlös geht an die Stiftung und an die „Kirche mit Kindern“. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.06.2022

    Über Migration und Klimawandel

    Am Welttag des Flüchtlings (20. Juni) haben die vier großen Kirchen in Baden-Württemberg gemeinsam in Freiburg eine Ausstellung unter dem Titel „Anpassen, fliehen, festsitzen“ eröffnet, die auf den Zusammenhang von Klimawandel und Migration aufmerksam machen soll.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.06.2022

    Prälat i.R. Claus Maier wird 80

    18 Jahre lang war Claus Maier als Reutlinger Prälat im Amt. Am Samstag, 18. Juni, feiert er seinen 80 Geburtstag. Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July würdigt in seiner Gratulation Maiers Verdienste um die württembergische Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Gute Wünsche für den Pietismus

    Seinen 50. Geburtstag feierte der Synodal-Gesprächskreis Lebendige Gemeinde am 16. Juni mit einem Festakt in der Stuttgarter Stiftskirche. In seinem Grußwort gab Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July dem Pietismus einige gute Wünsche mit auf den Weg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 17.06.2022

    Spendenprojekt des Monats

    In schwierigen Lebenslagen bieten die 25 psychologischen Beratungsstellen evangelischer Träger auf dem Gebiet der Landeskirche fundierte und zugewandte Hilfe. Unterstützen Sie diese Arbeit mit ihrer Spende für die Landesstelle der psychologischen Beratungsstellen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 15.06.2022

    Einsatz für die Notfallseelsorge

    Für seinen Einsatz für die kirchliche Notfallseelsorge in Baden-Württemberg ist Prof. Hermann Schröder am 15. Juni im Namen der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg mit der Ehrenadel der Evangelischen Landeskirche in Baden ausgezeichnet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 14.06.2022

    EH Ludwigsburg lädt ein

    Die Evangelische Hochschule Campus Ludwigsburg bietet parallel zum Bewerbungsverfahren mehrere Beratungsmöglichkeiten: dazu gehört eine Offene Hochschule am Donnerstag, 23. Juni ab 16:00 Uhr und am 30. Juni ein virtueller Beratungsabend ab 17:00 Uhr.

    Mehr erfahren
  • Datum: 09.06.2022

    Til Elbe-Seiffart zum Schuldekan gewählt

    Dr. Til Elbe-Seiffart ist zum nächsten Schuldekan für die Kirchenbezirke Öhringen und Weinsberg-Neuenstadt gewählt worden. Sein Wunsch ist es, den Religionsunterricht zu stärken. Er folgt auf Jörg Spahmann, der zum 1. August in den Ruhestand geht.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.06.2022

    Gegenrede zu den Kriegstreibern

    In seiner Predigt zum Tag der weltweiten Kirche am Pfingstmontag in Stuttgart hat Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July die Friedensbotschaft und den Friedensauftrag betont, den das biblische Pfingstereignis gerade in der aktuellen politischen Lage bedeutet.

    Mehr erfahren
Mehr laden