|

Landeskirche strafft Verwaltung

In Stuttgart entsteht großes gemeinsames Verwaltungszentrum

Zum 1. Januar 2022 legen die Evangelische Landeskirche in Württemberg und die Gesamtkirchengemeinde Stuttgart ihre Verwaltungseinheiten im Kirchenkreis Stuttgart zusammen.

Die kirchlichen Verwaltungsstellen im Kirchenkreis Stuttgart fusionieren und errichten ein gemeinsames Verwaltungszentrum. Das Bild zeigt v.l.n.r. Oberkirchenrat Christian Schuler (Dezernent im Oberkirchenrat), Stadtdekan Søren Schwesig, Kirchenpflegerin Sonja Schürle, Christian Schwinge, den Vorsitzenden der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart, Direktor Stefan Werner (Direktor im Oberkirchenrat), denn Cannstatter Dekan Eckart Schultz-Berg und Klaus Danisch, den Referatsleiter Kirchliche Verwaltungsstellen.Dagmar Hempel

Seit Gründung des Evangelischen Kirchenkreises Stuttgart 2008 gibt es im Hospitalhof zwei Verwaltungen: Die „Kirchliche Verwaltungsstelle“, die als Einrichtung der Landeskirche die Kirchengemeinden in den Dekanatsbezirken Bad Cannstatt, Zuffenhausen und Degerloch berät und unterstützt. Und die „Kirchenpflege der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart“, die diese Aufgaben für die Gemeinden des Dekanatsbezirk Stuttgart erledigt. Beide werden in das neue „Evangelische Verwaltungszentrum Stuttgart“ überführt, nachdem die zuständigen Gremien mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Am Montag, 27. September, haben der Direktor im Oberkirchenrat, Stefan Werner, sowie der Vorsitzende der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart, Christian Schwinge, den Vertrag im Stuttgarter Hospitalhof unterzeichnet.

Viele Jahre darauf hingearbeitet

„Für mich ist die Errichtung des gemeinsamen Verwaltungszentrums in Stuttgart ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg, die Kirchengemeinden und Kirchenbezirke fit für die Zukunft zu machen“, erklärt Christian Schuler, der für die regionalen Verwaltungen der Landeskirche zuständige Dezernent im Oberkirchenrat. Viele Jahre sei darauf hingearbeitet worden, so Schuler. Ihm ist wichtig, dass sich die ehrenamtlich besetzten Kirchengemeinderäte auch in der Zukunft über ordnungsgemäße Verwaltungsabläufe in ihren Kirchengemeinden keine Sorgen machen müssen. "Hier braucht es Entlastung, um Zeit für die wirklich wichtigen Dinge zu haben."

„Für mich ist die Errichtung des gemeinsamen Verwaltungszentrums in Stuttgart ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg, die Kirchengemeinden und Kirchenbezirke fit für die Zukunft zu machen.“

Christian Schuler, Oberkirchenrat

Stadtdekan Søren Schwesig freut sich über diese Entwicklung: Reibungslose Abläufe und professionelle Zuarbeit seien wesentliche Pfeiler für ein funktionierendes Pfarramt, findet der Stadtdekan. Er freue sich, dass künftig gemeinsam an einem Strang gezogen werde. „Ich bin überzeugt, dass das zum Wohle der Kirchengemeinden im Kirchenkreis sein und das Zusammenwachsen befördern wird.“

Sonja Schürle wird Leiterin

Die Leitung des mehr als 60 Vollzeitstellen umfassenden Verwaltungszentrums wird Sonja Schürle übernehmen. Sie ist seit gut drei Jahren Kirchenpflegerin der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart und die Rechnerin des Kirchenkreises, also für alle Verwaltungsaufgaben wie dem Kassen-, Haushalts-, Rechnungs-, Bau- und Personalwesen zusammen mit ihrem Team verantwortlich.

„Die kommenden Monate werden geprägt sein vom Zusammenwachsen und Voneinander-Lernen“, so Sonja Schürle anlässlich der Unterzeichnung der Verträge am 27. September 2021. Sie freue sich sehr darüber, dass beide Verwaltungen in Zukunft nicht nur unter einem Dach, sondern auch in einer gemeinsamen Struktur miteinander arbeiten und die Kirchengemeinden im Kirchenkreis unterstützen würden.

Auch andernorts in der Landeskirche hat es derartige Zusammenlegungen gegeben. Neun der insgesamt 19 Kirchlichen Verwaltungsstellen arbeiten bereits mit den lokalen Verwaltungen vor Ort in Verwaltungszentren eng zusammen. 

Mehr News

  • Datum: 08.02.2023

    Fasten fürs Klima: Soviel du brauchst

    Die ökumenische Fastenaktion für Klimaschutz will zu einem klimafreundlichen Alltag motivieren. Alle sind eingeladen, den eigenen Alltag neu auf Gottes Schöpfung auszurichten. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Gewohnheiten.

    Mehr erfahren
  • Datum: 08.02.2023

    „Die Menschen sollen nicht allein sein“

    Notfallseelsorgende gehen dahin, wo für andere die Welt zusammenbricht. Auf diese Aufgabe lassen sich zunehmend auch ehrenamtliche Mitarbeitende ein - Menschen wie Petra Geldner (59), die hier im Interview von ihren ersten Erfahrungen als Notfallseelsorgerin erzählt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 07.02.2023

    Erdbeben-Opfern jetzt helfen

    Nach dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion rufen Landesbischof Gohl, Diakonie-Chefin Noller und das Gustav-Adolf-Werk zu Spenden für die Nothilfe auf. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat in einem ersten Schritt 500.000 Euro bereitgestellt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Gemeinde-Angebote zum Valentinstag

    Der 14. Februar gilt als der Tag der Liebenden. Wer dieses Datum nicht nur mit Blumen und Geschenken, sondern als Christin oder Christ bewusst feiern will, kann dies in einigen Gemeinden der Landeskirche tun. Hier finden Sie dazu einige Angebote.

    Mehr erfahren
  • Datum: 06.02.2023

    Hilfe, wo die Not am größten ist

    Péter Szeghljánik, Pfarrer der Reformierten Kirche in Transkarpatien (Ukraine), hilft mit seiner Kirche Menschen im ganzen Land, auch wenn er sich selbst dabei Gefahren aussetzt. Unterstützung erhält er für seine Arbeit von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

    Mehr erfahren
  • Datum: 03.02.2023

    „Create“: Festival für neue Gemeindelieder

    Beim Festival für neue Gemeindelieder „Create“ vom 21. bis 23. Februar auf dem Schönblick laden namhafte Referierende zu Workshops ein. Auf dem Programm stehen eine Song Challenge, Songwriting, Vocal Coaching, technische Tricks und Vermarktung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 02.02.2023

    Religionsunterricht für Bildung unabdingbar

    Die vier großen Kirchen im Land wenden sie sich gegen die Forderung des Landesschülerbeirats, den Religionsunterricht zu kürzen. Die Bildungsverantwortlichen der Kirchen betonen dessen hohe Relevanz für das gesellschaftliche und persönliche Leben.

    Mehr erfahren
  • Datum: 01.02.2023

    Konfis: Spaziergang voller Kontraste

    Ende Januar nahmen die beiden Konfis Luise und Simon Meyer zusammen mit ca. 50 anderen Konfis an einem besonderen Stadtspaziergang teil: Pfarrerin Stephanie Hecke von der eva sprach mit ihnen über Wohnungslosigkeit, Armut, Sucht und Prostitution.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    EKD-Aktion: #hoffnungsäen

    Zum Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine startet die EKD die Mitmachaktion #hoffnungsäen. Gelbe und blaue Blumen sollen gepflanzt werden. Außerdem steht ein Gebet zum 1. Sonntag der Passionszeit bereit und es wird zu Spenden für humanitäre Hilfe aufgerufen.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    Newsletter zum Klimafasten

    Das Umweltreferat der Landeskirche lädt ein, in der Fastenzeit einen klimagerechten Lebensstil zu entdecken. Dazu bietet das Referat einen Newsletter an, der Ihnen während der Fastenzeit einmal pro Woche Impulse zum jeweiligen Wochenthema bringt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 31.01.2023

    „Kirchenasyl soll Humanität stärken“

    Asylpfarrer Joachim Schlecht erhält täglich Bitten um Kirchenasyl – doch bevor eine Kirchengemeinde einem Geflüchteten Asyl gewährt, wird der Fall genau geprüft. Wie solch ein Fall abläuft und worauf es dabei ankommt, erklärt Joachim Schlecht in unserem Interview.

    Mehr erfahren
  • Datum: 30.01.2023

    Innovations-Landkarte - jetzt mitmachen!

    Frische Ideen fürs Gemeindeleben gibt’s auf der Innovations-Landkarte von gemeindebegeistert.de: Hier können Sie sich vernetzen und eigene Ideen und Projekte auf der Landkarte eintragen. #gemeindebegeistert ist ein mehrjähriger Innovationsprozess der Landeskirche.

    Mehr erfahren
Mehr laden