|

Inge Schneider erhält Bundesverdienstkreuz

Langjähriges gesellschaftliches und kirchliches Engagement

Inge Schneider (67), die ehemalige Präsidentin der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand am 23. Februar in Schwaikheim statt, coronabedingt in kleinem Kreis.

Inge Schneider will die Auszeichnung auch als Würdigung aller ehrenamtlich Mitarbeitenden in den unterschiedlichen Bereichen der Landeskirche verstanden wissen.Dominik Thewes/Gemeinde Schwaikheim

Zuletzt hatte Inge Schneider von 2014 bis 2020 mit der Präsidentschaft der Landessynode das höchste Ehrenamt in der württembergischen Landeskirche inne. Insgesamt war Schneider 24 Jahre lang Mitglied der Synode und hat wichtige Zukunftsprozesse mitgestaltet. So wirkte sie etwa bei der Entwicklung der Personalstrukturplanung für den Pfarrdienst mit.

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July würdigte in seiner Laudatio Inge Schneiders Engagement.

 „Eine Frau, die Verantwortung übernimmt"

 „Ich freue mich sehr, dass die frühere Synodalpräsidentin Inge Schneider eine solche Anerkennung durch die Bundesrepublik Deutschland erhält“, machte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July schon im Vorfeld deutlich deutlich. In seiner Laudatio sagt er: „Inge Schneider ist eine Frau, die Verantwortung übernimmt. Ohne solche zugleich analysierenden und verbindenden Menschen würde das Zusammenleben in der Gesellschaft und auch in der Landeskirche nicht gelingen. Sie hat in ihrer geprägten Frömmigkeit, die sich aber auch im Lauf der Jahrzehnte sicher verändert hat, gerade als Synodal-Präsidentin, den Weg gesucht, vom Glauben in der Öffentlichkeit unserer Gesellschaft zu sprechen.“

Der Landrat des Rems-Murr-Kreises, Dr. Richard Sigel, überreichte die Auszeichnung und betonte die enge Zusammenarbeit der weltlichen und der kirchlichen Gemeinden im Rems-Murr-Kreis. Dabei gebe es viele Gemeinsamkeiten und geteilte Überzeugungen: „Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit sind die zentralen Werte, die Staat und christliche Kirchen gleichermaßen teilen. Sie bilden das Fundament.“

Schneider selbst will sie die Auszeichnung auch verstanden wissen als Würdigung aller ehrenamtlich Mitarbeitenden in den unterschiedlichen Bereichen der Landeskirche. Mit Sorge beobachte sie, dass die christliche Prägung in unserer Gesellschaft nachlasse und die gegenseitige Achtung abnehme: „Deshalb ist es unsere Aufgabe, für das christliche Menschenbild in der Öffentlichkeit werbend einzutreten.“

Landrat Dr. Sigel (zweiter von rechts) verlieh im Beisein von Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July (links) und Bürgermeister Gerhard Häuser das Bundesverdienstkreuz an Inge Schneider. Dominik Thewes/Gemeinde Schwaikheim

Engagement für die weltweite Kirche

Über ihre Tätigkeit in der Synode hinaus hat Inge Schneider 20 Jahre lang im Leitungsorgan der internationalen Organisation „Evangelische Mission in Solidarität“ (EMS) mitgearbeitet. Dr. Dieter Heidtmann, Generalsekretär der EMS, betont Schneiders enge Verbindung zur EMS. Sie sei „der EMS seit vielen Jahren eng verbunden. Ich gratuliere Frau Schneider im Namen der internationalen EMS-Gemeinschaft sehr herzlich zu dieser besonderen Würdigung ihres großen persönlichen Engagements.“

Darüber hinaus hat Inge Schneider sich über viele Jahre hinweg in Kirchengemeinderat und Bezirkssynode engagiert. Es war ihr wichtig, dass der Glaube im Alltag weiterhilft und sich alle Menschen in der Kirche angenommen fühlen. Neben explizit geistlichen Anliegen engagierte sie sich für Nachhaltigkeit im Umgang mit den kirchlichen Finanzen und  für mehr Chancengleichheit, von Alt und Jung und von Menschen mit und ohne Behinderung.

Geboren 1953 in Schwaikheim hat Schneider nach dem Studium der Mathematik und der Religionspädagogik als Lehrerin gearbeitet sowie als nebenberufliche Seelsorgebeauftragte bei einem diakonischen Altenhilfeträger. 1982 bis 1986 war sie mit ihrer Familie in Tansania in einer abgelegenen Missionsstation vor allem in der Hilfe für kranke Menschen tätig. Inge Schneider ist verheiratet und hat drei Kinder, eines davon ist schwerstmehrfachbehindert.


Mehr News

  • Datum: 26.01.2023

    „Die Wachsamkeit schärfen“

    Landesbischof Gohl besucht am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (27. Januar) die KZ-Gedenkstätte Bisingen. Im Vorfeld wies er auf die Bedeutung der vielen oft ehrenamtlich betreuten Gedenkorte und auf die besondere Aufgabe von Kirche hin.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    TV-Tipp: „Das letzte Ma(h)l“

    Jörg Ilzhöfer ist seit 30 Jahren Profikoch und betreibt eine Kochschule in Stuttgart. Daneben erfüllt er seit Jahren letzte Essenswünsche von Menschen im Hospiz. Wie kam es zu dem Engagement? Bei ALPHA & OMEGA spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit Jörg Ilzhöfer darüber.

    Mehr erfahren
  • Datum: 26.01.2023

    Die Christenheit in China ist vielfältig

    In einem Gespräch mit dem chinesischen Schriftsteller Liao Yiwu und Kirchenvertreterinnen und -vertretern ging es darum, wie sich die Lage der Christinnen und Christen sowie der Gemeinden in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

    Mehr erfahren
  • Datum: 25.01.2023

    Schülerpreis „Christentum und Kultur“

    Die vier großen Kirchen im Land haben die Preisträgerinnen und Preisträger des 20. Schülerwettbewerbs „Christentum und Kultur“ ausgezeichnet. Prämiert wurden u.a. ein Beitrag über die Gottessuche einer jungen Frau und zwei Beiträge über die Bedeutung der Musik.

    Mehr erfahren
  • Datum: 24.01.2023

    Forum Digitalisierung - jetzt anmelden

    „Regional und digital – Kirche in der Zeitenwende“ - so das Thema des Forums Digitalisierung, das württembergische und badische Landeskirche am 9. Februar als Online-Event veranstalten. Die Keynote hält Prof. Dr. Gunter Dueck. Die Anmeldung ist bis 5. Februar möglich.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.01.2023

    Rolf Bareis neuer Bischof der ELKG

    Der württembergische Pfarrer Rolf Barreis ist in sein Amt als neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien und dem Südlichen Kaukasus (ELKG) eingesetzt worden. Mit dabei: Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl mit einer Delegation der Landeskirche.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Heike Bosien beim DiMOE verabschiedet

    Nach acht Jahren als Geschäftsführerin des Dienstes für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) wechselt Heike Bosien als geschäftsführende Pfarrerin an die Schloßkirche in Winnenden. Nun ist sie in der Stuttgarter Hospitalkirche verabschiedet worden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 20.01.2023

    Innovations-Werkstatt Ehrenamt

    Am 10. März findet die zweite #gemeindebegeistert-Innovationswerkstatt mit Impulsen rund ums Ehrenamt statt. Ein Impulsvortrag, die Vorstellung von vier innovativen Projekten und der Austausch untereinander machen den Abend kurzweilig. Jetzt anmelden!

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    „Stilbildend für unsere Welt“

    Landesbischof Gohl hat mit dem Würzburger Generalvikar Vorndran und Vertretern der AcK und der Gemeinschaft Sant'Egidio einen Auftakt-Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert und über Jesaja 1,17 gepredigt: „Tut Gutes! Sucht das Recht!“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Das machen Glockensachverständige

    Für die Gemeinden haben Glockensachverständige eine wichtige Funktion. Sie überprüfen Zustand und Klang der uralten Instrumente. Was sind ihre Aufgaben? Wie läuft die Ausbildung? Zwei Videos auf unserer Glockenseite erklären es und geben Einblicke.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.01.2023

    Neue Staffel des „Theo Livestream Talk“

    Am Sonntagabend, 22. Januar, beginnt die siebte Staffel des interaktiven Talks über theologische Fragen. In drei Sendungen geht es diesmal um „Heiliger Geist“, „Nachfolge“ und „Kirche“. Auf Watchpartys von Jugendwerken und CVJMs kann das Format gemeinsam verfolgt werden.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.01.2023

    Pilgern in Baden-Württemberg

    Pilgern liegt im Trend. Dafür gibt es in Baden-Württemberg eine große Auswahl an langen und kurzen Wegen ganz unterschiedlichen Charakters. Mit vier Online-Treffs ab 24. Januar wollen die vier großen Kirchen interessierte Wanderer auf die Pilgersaison 2023 einstimmen.

    Mehr erfahren
Mehr laden