| Gesellschaft

Ein Performer vor dem Herrn

Kabarettist Christoph Sonntag über seine prägenden Erfahrungen in der evangelischen Jugendarbeit

Christoph Sonntag inszeniert jedes Detail seiner Programme. Anschließend probt er „auf Sekunde“. Auch in diesen Tagen. Ende Oktober steigt in der Porsche Arena die nächste große TV-Produktion. Das heißt für den August: Texte auswendig lernen. So steht es im Jahresplan in seinem Büro.

Christoph SonntagPressefoto/Christoph Sonntag

Sonntag fegt in den Raum: „So, hallo, grüß Gott! Sie wollten heute kein Bild machen, oder?“ Zum Gespräch ist nicht die Bühnenfigur Christoph Sonntag erschienen. Die ist ein Performer vor dem Herrn. Jetzt ist der Mensch Christoph Sonntag da. Bei weit über 30 Grad mit kurzer Hose. Das Hemd einen Knopf weiter offen als auf der Bühne. Und mit offenen Worten, wie ihn die evangelische Jugendarbeit geprägt hat.

„Im Rückblick ist mir klar, dass ich auf der Bühne landen musste“

Der Weg war vorgezeichnet: Der junge Christoph würde irgendwann in der evangelischen Jugendarbeit ankommen – „Familientradition.“ Es war aber nicht die Familientradition, die ihn dort gehalten hat. Der inzwischen 53-jährige erinnert sich: „Es gab damals wenig Angebote verglichen mit heute. Da war es schon eine tolle Sache, dass man sich einmal die Woche trifft und Bibelarbeit macht. Das hat Spaß gemacht. Es war eine Gemeinschaft, die das Gute wollte.“ Er sitzt ganz entspannt auf seinem Stuhl. „Und man fragt sich ja manchmal, ob es Gott gibt oder nicht. Insgesamt hat mir die Jugendarbeit die Wahrscheinlichkeit ins Hirn getrieben, dass es Gott gibt. Und wenn es ihn gibt, dann führst du dein Leben anders. Vielleicht mit mehr Verantwortung und grundsozialerer Einstellung. Das hat mir nicht geschadet.“

Nicht geschadet haben ihm auch die großen Jugendveranstaltungen. Er hat mit vielen anderen in Sporthallen übernachtet. Und sich während der Nachtruhe – ein Lausbubengrinsen macht sich breit – mit seinem Vetter durchs Fenster abgesetzt. Er hat dort aber auch vor 200 anderen Jugendlichen öffentlich gebetet. Auch der Mensch Christoph Sonntag ist ein Performer vor dem Herrn: „Das war super und ich hab das auch gut gekonnt. Das hat mir Spaß gemacht. Im Rückblick ist mir völlig klar, dass ich auf der Bühne landen musste.“

Sozialdiakonie verankert in der Kirche

Dass Christoph Sonntag heute noch zur Kirche hält, hat viel mit der Diakonie zu tun. Nach der Pubertät brauchte er Abstand. In der Kirche war es ihm zu eng geworden. Sein Zivildienst führte ihn zur Diakonie Waiblingen. „Mit der Diakonie habe ich Kirche als Verein kennengelernt, der nicht nur labert, sondern auch zugreift. Das hat mich sehr beeindruckt. Wenn ein Obdachloser geklingelt hat, wurde aufgemacht. Es gab einen Handschlag, er durfte sich waschen, es wurde mit ihm gesprochen, wie es ihm geht und es gab ein Essen. Das hat sich herumgesprochen. Die Menschen wurden einfach respektvoll behandelt. Das hatten sie vorher jahrelang nicht mehr erlebt. Hut ab vor dieser Institution! Und ich hab irgendwann gesagt: Egal, in welche Zweifel ich in diesem Leben noch kommen werde, der evangelischen Kirche bleibe ich treu.“ Diese soziale Note seines Glaubens hat sich Christoph Sonntag bewahrt. Er gründete seine „Stiphtung Christoph Sonntag“. Mit der will er Gutes tun. Dafür sammelt er Spenden und bietet den Spendern ein positives öffentliches Erscheinungsbild. Er macht es gern. Denn „im Gutes-Tun bin ich absoluter Opportunist. Und es gibt viel zurück.“

„Kirche hat sich Liebesmaximierung auf die Fahnen geschrieben“

Dass Kirche Gutes tut, begeistert ihn. „Sie ist engagiert im Bereich Nächstenliebe, Liebe, Friede, Miteinander, Toleranz, Flüchtlingsfrage. Unglaublich wichtige Dinge. Kirche hat sich Liebesmaximierung auf die Fahnen geschrieben.“ Manchmal fehlt ihm bei der Kirche aber die letzte Konsequenz. Dann wird es ihm wieder zu eng. Dass in Predigten manchmal mit der Hölle gedroht wird, kann er nicht mehr hören. Da hält er gerne seine Lieblingsgeschichte aus der Bibel dagegen. Das ist die vom Verlorenen Sohn. Darin entdeckt Sonntag ein „Grundverzeihen“. Deswegen kann er sich auch keine Hölle vorstellen. „Wenn es einen Gott gibt, dann sind viele Dinge wie die Erfindung einer Hölle und eines Gottes, der oben aussortiert, schwachsinnig.“ Er verlässt seine entspannte Haltung und richtet sich energisch auf. „Das kann ich einfach nicht glauben. Und mittlerweile habe ich den Mut, vor diesen Gott hinzustehen und zu sagen: Ich glaube das nicht. So kannst du nicht sein. Wenn du so bist, habe ich mich in dir getäuscht. Dann können wir aber auch keine Freunde sein. Und da denk ich mir: Als ganz braver Christ könnte man sich viel mehr trauen und sich dabei auf die Bibel berufen. Das wäre mal was Neues.“

Was Neues gab es für ihn Ende April. Da hat er sich was getraut und den Wasengottesdienst zum Stuttgarter Frühlingsfest mitgestaltet. Natürlich kabarettistisch inszeniert und auf Sekunde geprobt, wie er erzählt. Der „kam saugut an“. Er performt einfach gerne. Auch für den Herrn.

Tobias Weimer


Mehr News

  • Datum: 23.07.2024

    Vereinfachte Gemeindegründungen für Landeskirchliche Gemeinschaften

    Eine Gesetzesnovelle ermöglicht es Landeskirchlichen Gemeinschaften, künftig leichter eigene Gemeinden zu gründen. Die Landessynode hat dem Kirchlichen Gesetz zu den Landeskirchlichen Gemeinschaften mit großer Mehrheit zugestimmt und tritt somit am 1. September 2024 in Kraft.

    Mehr erfahren
  • Datum: 23.07.2024

    Oberkirchenrätin Noller in Verfassungsgerichtshof gewählt

    Oberkirchenrätin Prof. Dr. Annette Noller ist vom baden-württembergischen Landtag als Stellvertreterin in den Kreis der Richterinnen und Richter des baden-württembergischen Verfassungsgerichtshofs gewählt worden. Sie sieht ihr neues Amt als „Ehre und große Aufgabe“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 22.07.2024

    „Das Neue mit Zuversicht gestalten“

    „Aus gutem Grund – auf gutem Grund“ – so das Motto des Jahresfestes des Gustav-Adolf-Werks. In Gottesdienst, Vorträgen und Workshops tauschten sich die Teilnehmenden über die Zukunft der Kirche und die internationale Verbundenheit evangelischer Christinnen und Christen aus.

    Mehr erfahren
  • Datum: 19.07.2024

    Gebet zum Schuljahresende

    Das Schuljahresende ist für viele eine Zeit der Vorfreude, für manche eine Zeit gemischter Gefühle im Rückblick und für einige eine Zeit des Aufbruchs. Landesbischof Gohl ermutigt mit diesem Gebet Schülerinnen und Schüler, Gott anzuvertrauen, was auf sie zukommt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Landesbischof Gohl: Interview zum Klimaschutz

    „Angst ist immer ein schlechter Ratgeber – denn das macht dich eng“, sagt Landesbischof Gohl zum Thema Klimaschutz. „Wenn wir uns so verhalten würden, wie es der Schöpfung entspricht, würde es unserer Welt viel besser gehen“. Hier finden Sie das Interview als Text und Video.

    Mehr erfahren
  • Datum: 18.07.2024

    Fortbildung für Digitalisierungs-Coaches geht in die nächste Runde

    Im Herbst 2024 startet die nächste Weiterbildung zu Digitalisierungs-Coaches. Die Fortbildung hat schon viele Haupt- und Ehrenamtliche befähigt, die Digitalisierung vor Ort zu begleiten. Eine digitale Info-Veranstaltung gibt's am 18. September.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Neues Erscheinungsbild für die Landeskirche

    Mehr Farbe, neues Logo, mehr Flexibilität, mehr Spielräume: Zum 1. Advent 2024 löst die Evangelische Landeskirche in Württemberg ihr rund 30 Jahre altes Corporate Design (CD) durch eine überarbeitete Version ab.

    Mehr erfahren
  • Datum: 16.07.2024

    Früherer Landesbischof July feiert 70. Geburtstag

    Dr. h. c. Frank Otfried July feiert am 17. Juli seinen 70. Geburtstag. Er war von 2005 bis 2022 Landesbischof der württembergischen Landeskirche. Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl würdigt die Julys Verdienste „als Brückenbauer in Kirche, Diakonie und Gesellschaft“.

    Mehr erfahren
  • Datum: 13.07.2024

    TV-Tipp: Lissy Schneiders Erfahrungen als Pflegekind

    Die leiblichen Eltern suchtkrank, mit zwei Jahren im Kinderheim, mit drei bei einer Pflegemutter – mit bis zu sieben weiteren Kindern. Wie erlebte Lissy Schneider Kindheit und Jugend? Darüber spricht Alpha & Omega“-Moderatorin Heidrun Lieb mit dem einstigen Pflegekind.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Festival Europäische Kirchenmusik gestartet

    Das 36. Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd steht vom 12. Juli bis 4. August 2024 unter dem Motto „Freiheit“. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst hielt Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl die Predigt.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    250. Geburtstag von Jonathan Friedrich Bahnmaier

    Jonathan Friedrich Bahnmaier gilt als Ahnherr des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen. Er wirkte als Pfarrer, Theologe, Liederdichter und Professor in Marbach, Ludwigsburg, Tübingen und Kirchheim und widmete sich vor allem der Musikerziehung und der Predigtausbildung.

    Mehr erfahren
  • Datum: 12.07.2024

    Gemeinsames Lernen und Wachsen im Glauben

    Die Landessynode hat nach einer intensiven Befassung ein neues Missionsverständnis verabschiedet. Bei der am 29. Juni zu Ende gegangenen Sommertagung beschlossen die Synodalen ein Papier, das den Missionsbegriff auf unterschiedlichen Ebenen neu definiert.

    Mehr erfahren
Mehr laden