| Gesellschaft

Zeichen der Hoffnung

Zentrale Eröffnung der 60. Spendenaktion von Brot für die Welt

Mit einem Festgottesdienst aus der Leonhardskirche in Stuttgart hat Brot für die Welt heute die 60. bundesweite Spendenaktion eröffnet. Der Gottesdienst zum 1. Advent ist live in der ARD übertragen worden. „Seit 60 Jahren geben Menschen durch Brot für die Welt Zeichen der Hoffnung weiter“, sagte Landesbischof Frank Otfried July in seiner Predigt. „Die Botschaft ist: Bedrückende Verhältnisse können verändert werden.“ Der Festgottesdienst war der Auftakt ins Jubiläumsjahr des evangelischen Hilfswerks.

6548
Eröffnungsgottesdienst der 60. Aktion Brot für die Welt in der Stuttgarter Leonhardskirche mit Landesbischof Frank Otfried July und Brot für die Welt-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel © Günther Bäuerle/Brot für die Welt

Unter dem Motto „Brot für die Welt“ riefen evangelische Landes- und Freikirchen am 12. Dezember 1959 in der Berliner Deutschlandhalle zu Spenden für die weltweit Hungernden auf. Die erste Sammlung brachte 19 Millionen Mark aus Ost- und Westdeutschland und war der Gründungsakt des evangelischen Hilfswerks. Am 1. Advent wird jährlich die neue Spendenaktion eröffnet – bundesweit und mit vielen regionalen und lokalen Gottesdiensten. Die 60. Spendenaktion steht unter dem Motto „Hunger nach Gerechtigkeit“. 

6507
Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin Brot für die Welt © Hermann Bredehorst/Brot für die Welt

„Ohne Gerechtigkeit wird der Hunger bleiben“, sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt. „Alle sollen satt werden – hier und weltweit. Die Würde jedes Menschen soll geachtet werden. Dahin sind unsere Partner und unzählige  Gemeinden und Menschen in Deutschland  mit uns seit bald 60 Jahren auf dem Weg. Dafür danken wir.“ Die weltweiten Partner von Brot für die Welt wurden im Gottesdienst vertreten durch Colin Gonsalves. Der indische Menschenrechtsanwalt hat mit einer Musterklage das „Recht auf Nahrung“ vor dem indischen Verfassungsgerichtshof erstritten und erreicht, dass es heute ein freies Schulessen und ergänzende Nahrung für Millionen armer Kinder sowie für Schwangere und Heranwachsende gibt.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hob in seinem Grußwort im Gottesdienst in Stuttgart hervor: „In unserer satten Wohlstandsgesellschaft kennen die allermeisten den Hunger nach Brot nicht mehr. Zum Glück. Aber ein Verlangen nach Gerechtigkeit schon. Und das Bedürfnis, Notleidenden zu helfen.“

6508
Oberkirchenrat Dieter Kaufmann © Diakonisches Werk Württemberg

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, betonte: „Über 50 Jahre hatte Brot für die Welt seinen Sitz in Stuttgart. Das Engagement der Menschen hier ist deshalb besonders hoch. Das zeigen nicht zuletzt die vielen engagierten Gemeinden und die ehrenamtlichen Brotbotschafterinnen und Brotbotschafter, die die Spendenaktion regional und lokal eröffnen und übers Jahr unterstützen.“ 

Die Überwindung von Hunger und Armut gehört zu den Schwerpunkten von Brot für die Welt, ebenso wie die Stärkung von Bildung und Gesundheit sowie der Einsatz für den Erhalt der Umwelt und die Wahrung der Menschenrechte. Die Hilfe wurde von Beginn an mit Partnerorganisationen vor Ort nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ umgesetzt. Aktuell arbeitet Brot für die Welt mit mehr als 1.300 Partnerorganisationen weltweit zusammen und fördert mehr als 1.500 Projekte in 97 Ländern.