Zwei Landessynodale wieder in den Landtag gewählt

Andere Kirchenvertreter verpassen den Einzug ins Parlament

Stuttgart. Zur gestrigen Landtagswahl in Baden-Württemberg sind auch wieder Frauen und Männer angetreten, die leitende Funktionen in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg innehaben. Den Einzug ins Parlament geschafft haben zwei: die beiden Landessynodalen Brigitte Lösch und Rainer Hinderer.

Erfolg für Brigitte Lösch (53): Die Erste Stellvertretende Landtagspräsidentin hat im Wahlkreis Stuttgart IV das Direktmandat für die Grünen verteidigt. Sie ist seit 2001 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Der Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gehört Lösch seit der Wahl 2013 an. Sie ist dort Mitglied des Gesprächskreises Offene Kirche.

Ebenfalls Mitglied des Gesprächskreises Offene Kirche ist Rainer Hinderer (53), der 2002 zum ersten Mal in die Landessynode gewählt wurde. Bei der Landtagswahl 2016 hat er im Wahlkreis Heilbronn für die SPD ein Zweitmandat errungen. Er geht damit in seine zweite Amtszeit als Landtagsabgeordneter. Erstmals ist er 2011 gewählt worden.

Zwei bisherige Abgeordnete mit kirchlichen Funktionen haben dagegen den erneuten Einzug in den Landtag verpasst: Der frühere Pfarrer von Bissingen a. d. Enz, Thomas Reusch-Frey (57), seit 2011 Mitglied der SPD-Landtagsfraktion, ist im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen seinen Mitbewerbern unterlegen. Ebenfalls nicht wiedergewählt wurde der Landessynodale Florian Wahl (31). Er hat seit 2011 die SPD für den Wahlkreis Böblingen im Landtag vertreten. Der Synode gehört er seit 2013 an und ist dort Mitglied des Gesprächskreises Offene Kirche.

Zum ersten Mal für den baden-württembergischen Landtag kandidiert hat die ebenfalls zur Offenen Kirche zählende Landessynodale Angelika Klingel (55). Sie konnte im Wahlkreis Leonberg für die SPD so wenig ein Mandat erringen wie Staatssekretärin Marion von Wartenberg (58). Die frühere landeskirchliche Klinik- und Altenseelsorgerin war für die SPD im Wahlkreis Stuttgart III angetreten.

Oliver Hoesch
Sprecher der Landeskirche